Prof. Dr. Christoph Schärtl

Kurzvita

Prof. Dr. jur. habil. Christoph Schärtl (* 27.07.1976) studierte an den Universitäten Regensburg, Genf und Augsburg. Er promovierte („Spiegelbildprinzip im Rechtsverkehr mit ausländischen Staatenverbindungen“, 2004) und habilitierte („Die Guten Sitten als Schranke privatautonomer Gestaltungsmacht“, 2013) bei Prof. Dr. Herbert Roth (Universität Regensburg). Nach Lehrstuhlvertretungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Europa Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) ist er seit Oktober 2014 Professor für Wirtschaftsrecht an der SRH Hochschule Heidelberg mit Schwerpunkten Bürgerliches Recht, Dt. und Europ. Handels- und Gesellschaftsrecht, Internationales Privatrecht sowie Dt. und Int. Zivilverfahrensrecht und Leiter des interdisziplinären Forschungsprojekts „eLAW“.

Prof. Dr. jur. habil. Christoph (* 27.07.1976) studied at the universities of Ratisbone, Geneva and Augsburg. He wrote his doctoral thesis concerning the recognition of foreign judgments (2004) as well as his habilitation thesis analyzing the relevance of boni mores in modern private law systems (2013) at the chair of Prof. Dr. Herbert Roth (University of Regensburg). After interim professorships at the Ludwig-Maximilians-University Munich and at the European University Viadrina (Frankfurt/Oder) he joined the SRH University Heidelberg as full professor. His special interests are Civil Law, German and European Commercial and Company Law, Private International Law as well as German and International Civil Procedure Law. He chaires the interdiciplinary research project „eLAW“ focusing on eDidactics and eLearning projects.

Abstract

Veränderte hochschulpolitische Rahmenbedingungen („Bologna“) sowie neue Lerngewohnheiten („digital natives“) stellen die juristische Fachdidaktik vor große Herausforderungen: Unverzichtbar sind weiterhin ein umfassendes Struktur-/Systemverständnis sowie die Beherrschung der juristischen Arbeitsmethode. Gleichzeitig fehlt aufgrund der curricularen Modularisierung und frühzeitigen Spezialisierung die Zeit zur Vermittlung von fachübergreifendem Grundlagenwissen und juristischer Methodik.

Abhilfe könnte die Umsetzung des inverted classroom-Konzepts schaffen. Prof. Christoph Schärtl (SRH Hochschule Heidelberg) beschäftigt sich mit der Idee und Realisierbarkeit einer zentralen, das gesamte juristische Studium begleitenden Lehr-/Lernplattformen („eLAW“), welche den Präsenz­unterricht mit didaktisch gesteuerten, an die individuellen Lernbedürfnisse und den jeweiligen Lernfortschritt angepassten Selbstlernphasen verknüpft, um den notwendigen Freiraum zur Vermittlung und Anwendung der juristischen Arbeitsmethodik zu schaffen. Damit einher geht nicht nur eine Neuausrichtung des Präsenzunterrichts (shift from knowledge to methodology), sondern auch ein verändertes Rollenverständnis des Lehrenden weg vom „Vortragenden“ hin zum Lerncoach und Arrangeur optimaler Lernumgebungen.



Triggered by the new political framework of Higher Education („Bologna“)
as well as by new learning habits of the „digital natives“, the legal
education faces at a first glance incompatible challenges: On the one
hand the understanding of theory, methodology and the holistic structure
of law is still indispensable; on the other hand there is almost no time
for teaching basic structures and basic knowledge of law because of the
modular design of the curriculum as well as the early apprenticeship of
knowledge in special areas of law.

In the opinion of Prof. Christoph Schärtl (SRH Hochschule
Heidelberg), the best possible solution should be the application of
the inverted classroom concept whose basic ideas and practicability will
be the topic of his this year´s contribution. Its core component should
involve a comprehensive eTeaching plattform („eLAW“) which combines
attendance periods with didactically structured self-studying periods in
order to increase the efficency of the traditional classes and the
generation of enough time to concentrate on professional and
methodological competence. Related to this new understanding of Higher
Education, there is not only the need to refocus the attendance periods
(shift from knowledge to methodology), but also the necessity for
different understanding of the teacher´s role away from classical one
way-lectures („sage on the stage“) towards a learning coach and an
arranger of didactically optimized learning environments („guide on the
side“).

 

PARTNER

ZDRW